Was wäre wenn?

Die Autos, sie rasen
Über die Straßen.
Die Schiffe, sie fahren
Von Hafen zu Hafen.
Die Flugzeuge, sie fliegen
Um den Termin noch zu kriegen.
Die Menschen, sie laufen
Um Sachen zu kaufen.
Die Städte, sie funkeln
Wie Sterne im Dunkeln.
Die Erde sie strahlt so hell
Fast wie die Sonne so grell.

Die Städte sie leuchten, gleichen glühenden Früchten.
Doch sind sie voll Angst, Habgier und Süchten.
Aber was wäre wenn, wenn es uns nicht mehr gäbe.
Wie würde die Erde sein, wenn es so wäre?

Das Leben der Städte, es steht still,
Der Großstadtdschungel wird zum Idyll.
Es ist ruhig auf den Autobahnen,
Da die Autos nun nicht mehr fahren.
Die Tiere kommen wieder
Und Vögel singen ihre Lieder.
Der Smog über den Städten, er klart auf.
In blau sieht der Himmel viel schöner aus.
Die Strahlen der Sonne fallen nieder
Und spiegeln sich in Fassaden wider.
Die grüne Lunge breitet sich aus
Und holt sich zurück jedes einzelne Haus.
Das Grün umrankt das große Grau
Und besiegt so bald des Menschen Bau.
So werden wir von hier verdrängt
Alsbald niemand mehr an uns denkt.
Wer wir nur waren,
Oder was wir taten.
Schon bald ist die Erde wieder grünblau,
Verschwunden ist das triste Grau.

Wir haben unzählige Wälder vernichtet
Und stattdessen unsere Häuser errichtet.
Doch eines wird uns wohl nie gelingen,
Die Natur können wir nicht bezwingen.
Denn die Natur holt sich irgendwann alles zurück.
Zwar langsam, aber doch Stück für Stück!

Von Florian Jeschke (2012)